Sarah Traubel

Sarah Traubel, Großnichte der legendären Metropolitan Opera-Diva Helen Traubel, begann ihre sängerische Laufbahn im Alter von siebzehn Jahren im heimatlichen Mannheim. Anschließend absolvierte sie ihr Gesangsstudium an der Universität der Künste in Berlin, am Salzburger Mozarteum, das sie mit Auszeichnung abschloss, und an der Manhattan School of Music in New York. Neben dem Studium bei Barbara Bonney in Salzburg, mit der sie bis heute eine enge Zusammenarbeit verbindet, waren die Studien bei Francisco Araiza, Julie Kaufmann und Angelika Kirchschlager wesentlich für ihren weiteren Weg.

Internationale Aufmerksamkeit erregte Sarah Traubel, als sie am Opernhaus Zürich in einer Gala-Vorstellung von Mozarts Entführung aus dem Serail zu Ehren des scheidenden Intendanten Alexander Pereira kurzfristig für Eva Mei als Konstanze einsprang. Sie hat seitdem mit führenden Dirigenten wie Daniele Gatti, Ingo Metzmacher und Adam Fischer zusammengearbeitet. Am Opernhaus Zürich war sie im weiteren u.a. als Königin der Nacht (Die Zauberflöte/Mozart), Titania (A Midsummer Night’s Dream/Britten), Rosina (La finta semplice/Mozart), Amor (L’Anima del filosofo/Haydn) und Engel (Palestrina/Pfitzner) zu erleben. Als Amor (Orfeo ed Euridice/Gluck) feierte sie schon in Salzburg ein ebenso erfolgreiches Rollendebüt wie als Ilia (Idomeneo/Mozart). Zu ihren wichtigsten Partien zählen Cleopatra (Giulio Cesare/Händel), Donna Anna (Don Giovanni/Mozart), Aspasia (Mitridate, Re di Ponto/Mozart), Giunio (Lucio Silla/Mozart), Juliette (Roméo et Juliette/Gounod), Manon (Manon/Massenet), Sophie (Der Rosenkavalier/Strauss), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos/Strauss) und Fiakermilli (Arabella/Strauss).

Die leidenschaftliche Bühnendarstellerin Sarah Traubel hat mit herausragenden Regisseuren wie Harry Kupfer, Jan Esslinger, Nina Russi und Jens-Daniel Herzog zusammengearbeitet. Neben der Opernbühne ist sie aber auch als Oratorien- und Liedsängerin gefragt und war wiederholt Gast wichtiger Festivals wie der Musiktage Mondsee. Eine CD mit Liedern von Mozart und Strauss erscheint im Herbst 2018.

← zur Übersicht
  • Navigation

  • Partner

  • X